Skip to main content

© fototrm12 - stock.adobe.com 

7. Juni 2024

Atomkraftwerk Beznau: Kühlwasser bedroht Fischbestände

Wassertemperaturen von über 25 Grad können für Fische und andere Wasserbewohner tödlich sein. Trotzdem will die Axpo am Atomkraftwerk Beznau auch dann noch bis zu 33 Grad warmes Kühlwasser in die Aare leiten, wenn diese kritische Schwelle bereits überschritten ist. Hierzu erteilte das Bundesamt für Energie eine Ausnahmegenehmigung. Der Aargauische Fischereiverband, Aqua Viva, Greenpeace Schweiz, der Schweizerische Fischerei-Verband und WWF haben dagegen Einsprache erhoben.


«Forellen und Äschen sind in der Aare bereits sehr selten und in heissen Sommermonaten stehen sie aufgrund hoher Wassertemperaturen besonders stark unter Druck. Es ist für uns unverständlich, dass die Axpo ausgerechnet dann mehr Strom produzieren will, wenn die Tiere auf das warme Kühlwasser besonders empfindlich reagieren und mit Hilfe der Solarenergie Stromüberschüsse für den Export erzeugt werden»

Julia Szreniawa, Projektleiterin bei Aqua Viva

Wassertemperaturen von über 22 Grad bedeuten für kältebedürftige Fischarten erhöhten Stress, ab 25 Grad droht ihnen sogar der Tod. Sie drosseln ihr Aktivitätsniveau, werden leichter Opfer von Fressfeinden und können die Nahrungsaufnahme einstellen. Mit zunehmender Wassertemperatur sinkt zudem der Sauerstoffgehalt im Wasser, was zum Kreislaufkollaps der Tiere führen kann. Hinzu kommen mittel- bis langfristige Auswirkungen: Hohe Wassertemperaturen können die Fortpflanzung beeinträchtigen und die Ausbreitung tödlicher Krankheitserreger beschleunigen. Wie drastisch die Folgen sein können, zeigt der Hitzesommer 2003. Damals stiegen die Wassertemperaturen im Rhein bei Schaffhausen für längere Zeit über 25 Grad. Schätzungsweise 50 000 Äschen beziehungsweise 90 Prozent des gesamten Bestands verendeten. 

Aufgrund des Klimawandels wird es in Zukunft häufiger zu hohen Wassertemperaturen in der Aare kommen. Jeder zusätzliche Stress für die dann ohnehin belasteten Wasserbewohner muss also konsequent vermieden werden. Nicht ohne Grund hält das Gewässerschutzgesetz fest, dass durch Wärmeeinleitungen, wie dem aufgeheizten Kühlwasser des Atomkraftwerks Beznau, Wassertemperaturen von 25 Grad grundsätzlich nicht überschritten werden sollen. 

Die Einsprache erhebenden Umweltschutzorganisationen fordern von der Axpo und dem Bundesamt für Energie, die Ausnahmegenehmigung für die Einleitung von Kühlwasser aus dem Kraftwerk Beznau zu widerrufen. Sollte dies nicht passieren, muss die Axpo wenigstens dazu verpflichtet werden, entsprechende Ersatzmassnahmen als ökologische Kompensation zu leisten.

Ihr Kontakt

Julia Szreniawa

Julia Szreniawa

Projektleiterin Gewässerschutz

+41 52 510 14 57

E-Mail

Mehr Gewässernews

«IG Lebendige Emme» gegründet

Revitalisierung, Hochwasserschutz, Sanierung Wasserkraft: An der Emme stehen wegweisende Entscheidungen an. 13 lokale Naturschutz- und Fischereiorganisationen haben sich deshalb zur Interessengemeinschaft Lebendige Emme zusammengeschlossen. Gemeinsam setzen sie sich für die Anliegen der Emme und ihrer Zuflüsse ein.

Wiederansiedlung der Europäischen Sumpfschildkröte

Die Europäische Sumpfschildkröte galt lange Zeit als ausgestorben. Nach Wiederansiedlungsprojekten in mehreren Kantonen können wir heute wieder einzelne Tiere und sogar erste Populationen beobachten. Es besteht sogar die Hoffnung, dass sich langfristig wieder stabile Bestände in der Schweiz etablieren.

Eine Zukunft für die Europäische Sumpfschildkröte?

Die Europäische Sumpfschildkröte ist die einzige Vertreterin ihrer Gattung in Europa. Einst war sie im Schweizer Mittelland weit verbreitet. Heute sind die scheuen Tiere vom Aussterben bedroht. Aqua Viva Geschäftsleiterin Salome Steiner erklärt im Interview, wie es um ihre Lebensräume steht und wo man sie antreffen kann.

Hochwasserschutz: Anpassungen an den Klimawandel

Der Klimawandel erhöht die Dringlichkeit des Hochwasserschutzes. Projekte wie an Thur oder Limmat setzen dabei auf die Revitalisierung beeinträchtigter Flussabschnitte. Denn längst hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass ein natürliches Gewässer den besten Hochwasserschutz bietet.